16. Mai 2019 – Grosse Runde

Am ersten Tag ging es bei bestem Wetter über 500 km nordwärts, bis nach “San Gregorio de Polanco” direkt am “Lago Rincon del Bonete”. Ich kam rechtzeitig zum Sonnenuntergang und der war einfach spektakulär. Die Sandstrände und riesigen grünen Wiesen direkt am See wirkten durch den rotglühenden Himmel und das Spiegeln an der Wasseroberfläche, noch spektakulärer.

Weiter reiste ich durch die abgelegenen Landschaften der Region “Tacuarembo”. Unglaublich wie viele riesige Landwirtschaftsflächen es hier gibt, wo man stundenlang über Kieswege fahren kann und nur ganz selten Menschen sieht. Und wenn, dann sind es Bauern beim Arbeiten. Umso mehr trifft man aber auf gigantische Kuhherden und wilde Pferde in der Einöde.

Uruguay lebt fast nur von der Landwirtschaft, vom Holzanbau und Tourismus. Deshalb ist auch in der Wintersaison, welche langsam anbrach, überhaupt nichts los im Land.
Das Wetter wurde auch wieder schlechter und es regnete fast jeden Tag. Zum Glück aber nicht zu heftig.

Meine Reise führte mich bis zur Grenzstadt “Rivera” an der Brasilianische Grenze. Da fühlte ich mich gar nicht wohl. Die Armut und Kriminalität, war förmlich zu spüren. Da ich auch fast im Schlamm versank, kehrte ich auf meiner geplanten Route um, fuhr ein Stück zurück und nahm einen sicheren asphaltierten Weg rüber nach “Bella Union”. Dort campte ich am Dreiländereck zu Argentinien und Brasilien. Nur blöd, dass wegen den Regenfällen der Fluss über die Ufer trat. Spät abends, in der Dunkelheit blieb ich mehrere Male im Schlamm stecken und hatte Schwierigkeiten, um ein trockenes Plätzchen zu finden und mein Zelt aufzubauen, was mir aber schlussendlich dann doch noch gelang.

Am nächsten Morgen fuhr ich dem Fluss “Rio Uruguay” an der Westgrenze entlang hinunter. Durch kleine, abgelegene, sehr friedliche Dörfchen wie “Belen” und die grösseren und etwas schmutzigeren und teilweise vom Fluss überfluteten Städte “Salto”, “Concordia” und “Paysandu” bis nach “Mercedes” wo ich wieder Zuflucht beim Motorradclub “Linyeras MC” fand.

Die letzten Tage hatte ich immer irgendwo abgelegen in der Natur im Zelt gepennt, Naturtoiletten genutzt. Ich konnte nur selten duschen oder mich waschen. Umso enttäuschter war ich, als im Clubhaus der Motorradgang, die Dusche auch nicht funktionierte. Also fuhr ich am nächsten Tag weiter über die, in riesigem Bogen über den Fluss gespannte Grenzbrücke, nach Argentinien, in der Hoffnung da eine Dusche zu finden. Hahaha

In den zwei Monaten in Uruguay, habe ich wesentliches über das Land gelernt, viele Einheimische kennengelernt und war bei ihnen zu Gast, bin sowohl in die entlegensten Ecken vorgedrungen und habe auch die touristischen Orte erkundet. Es ist ein wundervolles Land voll aufgestellter, toller Menschen und malerischen Landschaften.